21.04.2019 – Osterkonzert (Räuschberghalle)

Überzeugendes Osterkonzert des MV Hörstein in der Räuschberghalle

Mit viel Spielfreude präsentierte sich der Musikverein Hörstein beim diesjährigen Osterkonzert

Bestens aufgelegt präsentierte sich der Musikverein Hörstein beim Jahreskonzert in der sehr gut besuchten Räuschberghalle. Mit einer festlichen Fanfare wurde das Programm passend eröffnet. Ein fast schon fester Bestandteil im Programm ist eine Originalkomposition von Jacob De Haan, der in diesem Jahr mit dem Werk „Odilia“ vertreten war. Beim mal wuchtigen, mal besinnlichen „Voice of the Vikings“ bewiesen die Musikerinnen und Musiker, dass sie auch gesanglich den richtigen Ton treffen. Als Einleitung zum Tongemälde „Mount Everest“ beschrieb Moderator Rainer Witthaut in eindringlichen Worten die Folgen des „Massentourismus“ dem der höchste Berg der Erde inzwischen ausgesetzt ist. Mit dem schwungvollen Marsch „Kaiserin Sissi“ ging es in die Pause.

Nachdem im ersten Teil ausschließlich Originalkompositionen zu hören waren gehörte der zweite Teil den Arrangements. Den Anfang machte das Trompetensolo „Happy Spain“ ehe es über den Broadway nach Lateinamerika ging: In der dreisätzigen Suite wurden verschiedene bekannte Themen verarbeitet wie z.B. „El Condor Pasa“. Eine Herausforderung stellte für das Orchester ein originelles Arrangement des Eagle-Klassikers „Hotel California“ dar. Diese wurde aber ebenso gemeistert wie das abschließende Medley mit Hits von Peter Maffay. Das Publikum bedankte sich mit reichlich Applaus und so durfte das Orchester erst nach den obligatorischen zwei Zugaben von der Bühne.

 

Ehrungen

Der Musikverein nahm den festlichen Rahmen auch wieder zum Anlass, um verdiente Mitglieder zu ehren. So wurde Manfred Drapal für 40 Jahre aktives Musizieren geehrt und Helmar Kühnl wurde für viele Jahrzehnte Einsatz in verschiedenen Bereichen zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Weitere Impressionen des Abends

10.03.2019 – Probewochenende zur Vorbereitung des Osterkonzerts

Beim Musikverein Hörstein beginnt die heiße Phase der Konzertvorbereitung

„Mit Spaß und Konzentration in Richtung Osterkonzert“ war das Motto des Musikvereins Hörstein beim Probenwochenende in Poppenhausen/Rhön

Bereits zum zehnten Mal zogen sich die Hörsteiner Musikerinnen und Musiker in die Abgeschiedenheit der Rhön zurück, um sich fokussiert auf ihr Konzert am Ostersonntag vorzubereiten. Von Freitagabend bis Sonntagvormittag wurde in den einzelnen Registern sowie im Gesamtorchester intensiv geprobt, so dass es nun in den verbleibenden Wochen noch um den „Feinschliff“ geht.  Dass dabei Spaß und Geselligkeit und trotz durchwachsenem Wetter auch das „Naturerlebnis Rhön“ nicht zu kurz kamen, versteht sich von selbst.

Am 21. April 2019 (Ostersonntag) ist es dann soweit: Um 19:00 Uhr wird in der Räuschberghalle wieder beste Hörsteiner Blasmusik erklingen – von konzertant, über modern-rockig bis traditionell.

Hierzu ist die gesamte Bevölkerung herzlich eingeladen!

01.04.2018 – Osterkonzert (Räuschberghalle)

Von David gegen Goliath, fernen Planeten und Rocklegenden – Musikverein Hörstein überzeugt beim Osterkonzert!

Die Räuschberghalle Hörstein begann bereits sich zu füllen und die Musiker hatten gerade ihre Instrumente gestimmt, als das Licht ausging – Stromausfall im ganzen Ort und darüber hinaus. Doch durch die Bereitschaft des Roten Kreuzes, Notstromaggregate zu beschaffen war schnell klar: Der Konzertstart würde sich zwar etwas verschieben, aber dann würde es losgehen. Und so erklang dann gegen 19:45 Uhr, inzwischen wahr auch die reguläre Stromversorgung wieder hergestellt, passend zum Ostersonntag Pachelbels berühmter Kanon. Nach einigen besinnlichen Takten mit dem Originalmotiv überzeugte das Arrangement die inzwischen fast 300 Zuhörer mit rockig schwungvollen Variationen.

Zuvor hatten die MusikerInnen und Konzertbesucher schweigend des Ehrenvorsitzenden Günther Heßbergers gedacht, der nur wenige Tage vor dem Konzert verstorben und am Gründonnerstag zu Grabe getragen worden war.

Im weiteren Verlauf des ersten Konzertteils wurde den Besuchern zunächst mit musikalischen Bildern der Kampf Davids gegen Goliath erzählt, ehe der Musikverein dann mit wehmütigen Melodien zum erst vor wenigen Jahren entdeckten Planeten Kepler452b aufbrach, um sich und die Zuhörer dann mit der „Queens Park Melody“ von Jacob de Haan – einem der erfolgreichsten Komponisten sinfonischer Blasmusik – zu entspannen. Mit dem Konzertmarsch „Jubelklänge“ beendete das bestens aufgelegte Orchester den ersten Konzertteil.

Durch den „Olympic Spirit“ von John Williams kam das Publikum gleich nach der Pause wieder in Festtagsstimmung. Nun begann die „Gründerzeit“ der englischen Pop- und Rockmusik: Zunächst wurden die Zuhörer mit beschwingt arrangierten Beatles Klassikern nach „Yesterday“ versetzt ehe die Rolling Stones das Publikum nochmals richtig in Wallung brachten. Die Zuhörer hatten danach natürlich noch lange nicht genug und so ging die (Zeit-)Reise weiter ins Deutschland der 80er Jahre, wo man seinerzeit nicht nur einen Skandal im Sperrbezirk zu beklagen hatte, sondern auch den Sternenhimmel sah. Hier bewiesen die Musikerinnen und Musiker, dass sie auch gesanglich immer den Ton treffen.

Bei den stürmisch geforderten Zugaben ging es zunächst weiter Richtung Osten nach St. Petersburg, das als Billy Joel kurz vor der Wende seine Geschichte vom Clown Victor musikalisch erzählte, noch „Leningrad“ hieß. Auf dem Rückweg nach Hörstein schaute des Orchester noch an der „Prager Burg“ vorbei, ehe der Abend bei dem anderen Gläschen guten Weins und guten Gesprächen in der Räuschberghalle ausklang.

Ehrungen:

Der 2.Bürgermeister der Stadt Alzenau, Helmut Schuhmacher, beschrieb in seiner Laudatio anschaulich das langjährige ehrenamtliche Wirken von Marianne Glaser (2.v.r.) und Bernd Klenner (1.v.r.)

Wie in den vergangenen Jahren bildete das Konzert auch den idealen festlichen Rahmen, um MusikerInnen sowie verdiente Vereinsmitglieder zu ehren. So erhielten Lara Bergmann, Nele Scheffler, Elias Kalmisch und Mike Betzel  eine Urkunde für das Ablegen des Junior-Leistungsabzeichens. Heidi Bilz hatte im vergangenen das bronzene Leistungsabzeichen erfolgreich abgelegt und erhielt dafür von Peter Winter die entsprechende Auszeichnung. Eine besondere Ehrung erhielten Marianne Glaser und Bernd Klenner: Der 2. Bürgermeister der Stadt Alzenau, Helmut Schuhmacher, berichtete zunächst von den vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten der beiden in der Vorstandschaft, als Schriftführer oder einfach als „das Gesicht des Vereins“ und überreichte dann den beiden – mehr als verdient – die Ehrennadel der Stadt Alzenau für langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten.

Last but not least erhielt der Dirigent und 1.Vorsitzende Burkhard Nimbler von den Musikerinnen und Musikern zum „10jährigen Dirigentenjubiläum“ als Dankeschön einen Bilderreigen aus vergangenen Jahren, um sich anschließend selbst beim Publikum, den fleißigen Helfern und dem Moderator Rainer Witthaut, der wie gewohnt kompetent und mal heiter mal ernst den Abend moderiert hatte, zu bedanken.

Weitere Impressionen des Abends:

09.03.2018 – Vorbereitung zum Osterkonzert am 01.04.2018

Der Musikverein Hörstein bereitet sich beim Proben-Wochenende intensiv auf das bevorstehende Osterkonzert in der Räuschberghalle vor

Der Musikverein Hörstein „fokussiert“ sich beim Probenwochenende in Poppenhausen auf das bevorstehende Konzert

Der musikalische Höhepunkt im Jahresprogramm des Musikvereins Hörstein ist das Konzert am Ostersonntag den 01.04.2018 in der Räuschberghalle.

Im Rahmen der Konzertvorbereitung haben sich die Musikerinnen und Musiker auch wieder für ein ganzes Wochenende in die Abgeschiedenheit der Rhön zurückgezogen und sind somit bestens vorbereitet.

Einen Schwerpunkt des Programms bilden Originalkompositionen der sinfonischen Blasmusik, ergänzt durch den einen oder anderen Konzertmarsch. Dazu können die Konzertbesucher tolle Arrangements britischer Rock & Pop-Klassiker genießen und es werden Erinnerungen an die „Neue Deutsche Welle“ geweckt. Für das leibliche Wohl sorgen kleine Leckereien aus Küche und Keller.

Konzertbeginn ist um 19:00 Uhr (Einlass ab 18:00 Uhr). Karten sind für 8€ an der Abendkasse erhältlich

 

16.04.2017 – Osterkonzert (Räuschberghalle)

Von der Waterkant bis hinter den Horizont: Osterkonzert des Musikvereins Hörstein

Gut gefüllt war die Räuschberghalle Hörstein am Abend des Ostersonntags. Ca. 270 Besucher warteten gespannt, was der Musikverein Hörstein nach monatelanger Probenarbeit darbieten würde. Und Sie wurden nicht enttäuscht: Mit einem Präludium wurde das Publikum gleich in festliche Stimmung versetzt.

Rhythmisch unterstützt wurde das Orchester dabei von den Nachwuchskräften Heidi Bilz und Anna Hubatschek. Diese hatten im vergangenen Jahr zusammen mit Aylina Horwath auch das Junior-Abzeichen abgelegt. Weitere besondere Ehrungen wurden zwei Musikern zuteil: Erich Brückner und Joachim Fecher sind seit jeweils 50 Jahren im Verein aktiv. Beide sind an der Tuba bzw. am Tenorhorn/Bariton unverzichtbare Stützen, so dass der Verein hofft, noch viele Jahre auf diese „Routiniers“ bauen zu können.

Mit der Grand Canyon Ouvertüre und einer ungarischen Rhapsodie zeigte das Orchester kontrastreich Bilder zweier völlig unterschiedlicher Landschaften. Bei „Waterkant“ von Markus Götz bewiesen die Musiker Standhaftigkeit auch bei heftigem Sturm und brachten das Schiff sicher zurück in den Hafen. Mit einer Hommage an unser Nachbarland Frankreich wurde das Publikum beschwingt in die Pause verabschiedet: „Vive la France“ ist eine sehr gelungene Zusammenstellung  französischer Chansons von Edith Piaf bis Serge Gainsbourg.

Ein Medley von Simon & Garfunkel –  vom gefühlvollen „Bridge over troubled water“ bis zu „The Boxer“ inklusive mächtigen Beckenschlägen –  brachte das Publikum gleich wieder in Stimmung.  In „Swinging Downbeat“ bewiesen die Musiker, dass auch in Hörstein der Swing zu Hause ist. Schließlich war wieder mal eine „Legende“ zu Gast: Udo Lindenberg, der mit ausverkauften Arenakonzerten derzeit seinen dritten oder vierten Frühling erlebt, übernahm den Taktstock und führte das Orchester mit dem Sonderzug sicher nach Pankow und bis hinter den Horizont.  Mit der legendären „Rocky Horror Picture Show“ wollte sich das Orchester von seinem Publikum verabschieden, dieses forderte aber lautstark eine Zugabe: Und so bekamen die begeisterten Besucher nicht nur den obligatorischen Abschlussmarsch („Gruß an Kiel“) sondern mit „Hallelujah“ von Leonhard Cohen einen perfekten Ausklang dieses musikalischen Abends geboten.

Dem musikalischen Leiter und 1. Vorsitzenden Burkhar Nimbler blieb nur noch, sich bei allen Besuchern und Helfern im Hintergrund (Küche, Aufbau…) sowie dem Moderator Rainer Witthaut, der wie gewohnt mit der bewährten Mischung aus Information und Humor durchs Programm geführt hatte, zu bedanken und zu ein paar weiteren geselligen Stunden im Kreis der Musikerinnen und Musiker einzuladen.